Heimwerkerei fortgeführt

Es ist zwar direkt in den Tagen nach meinem letzten Post passiert, aber ich hatte es bisher nicht geschafft, mehr zu berichten. Wir haben das Projekt bei uns zuhause weitestgehend abgeschlossen.

2,5 Tonnen (amerikanische) Kiesel…
… verteilte sich gut. Jetzt fehlen noch die Ziersteine für oben drauf, die kommen irgendwann.
Sieht jedenfalls deutlich besser und sauberer aus!

Da wir ja wie immer noch nicht genug hatten, ging es am folgenden Wochenende gleich wieder bei Bill und Debbie weiter, da dort ja auch noch eine Wand zu bauen war.
Das Schlimmste an der Wand ist immer die unterste Reihe, da diese perfekt sein muss, damit der Rest sich richtig stapeln lässt. Da habe ich bei diesem Mal die Verantwortung übernommen und alles schön gemessen und gesetzt. Immerhin sind die Säcke mit Zement nur ca. 27 kg schwer – die Blöcke wiegen mehr so 34 kg und davon kann ich deutlich weniger tragen. Kurzum – hier ist unser Werk (vor allem Bills, Adams und meines – Debbie ist bei solchen Zahlen raus und kann die Materialien nicht wirklich heben. Allerdings hat sie uns beim Ausgraben in der Vorbereitung geholfen):

Da wir alle vorhandenen Steine benutzt hatten, war das hier das Ende der Mauer für diese Tag – mittlerweile ist sie komplett fertig. Ich hatte an dem Abend graue Haare von dem ganzen Zement Staub und war insgesamt glaube ich so staubig wie noch nie…

Wie es hier aus so üblich ist, gab es 4 Tage nach dem letzten 30 Grad Tag dann auch mal Schnee – das war am 26.10.:

Sieht nicht furchtbar viel aus, aber auf meinem Auto lagen am Ende des Arbeitstages mehr als 3 cm.
Wenigstens ist der Schnee am nächsten Tag wieder geschmolzen und in der vergangenen Woche hatten wir dafür jeden Tag Sonnenschein und mind. 20 Grad. Verrückt halt!

Da bei uns ja auch seit Wochen und Monaten die Corona-Fälle stetig zunehmen, arbeite ich seit einer Woche wieder von zuhause aus (das war eine schwere Geburt und erforderte einige positive Fälle im Büro, aber immerhin haben sie irgendwann die Erleuchtung gehabt). Alyssa war zu Beginn des Schuljahres 3 Wochen lang in der Schule, dann 2 Wochen komplett virtuell, dann 2 Wochen lang jeden 2. Tag und dann wieder jeden Tag dort. Es ging allerdings nur 2 Wochen lang gut, diese Woche war es wieder jeder 2. Tag und ab Morgen ist wieder virtuell angesagt – die kriegen hier also gar nichts in den Griff. Die Grundschule geht seit Schulbeginn normal, anscheinend ist das besser kontrolliert… So oder so kam gestern der Anruf vom Gesundheitsamt und Alyssa muss bis einschließlich nächsten Freitag in Quarantäne, das sie am vergangenen Freitag nahe eines positiven Falles war. Wir harren also weiterhin, mal wieder oder immer noch den Dingen die da kommen und hoffen, dass es uns nicht erwischt.

Adam war letzte Woche die ganze Woche für die Arbeit weg und ward auch diese Woche bisher kaum gesehen – am Montag geht die neue Software ans Netz und er hat seit Wochen jeden Tag, Abend und jedes Wochenende gearbeitet – kein wirkliches Ende in Sicht, aber hoffentlich wird es bald weniger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.