Archiv des Autor: Anni

Ja, wir leben noch!

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll, solange ist der letzte Beitrag schon her. Es lag tatsächlich nicht daran, dass nichts passiert wäre, es war eher zu viel und zu wenig Zeit, um Bilder zu verkleinern und den Beitrag in Ruhe zu schreiben.

Zuerst einmal waren wir auf Deutschland-Besuch – der war sehr dringend nötig und wunderbar, aber wie immer zu schnell vorbei und zu kurz um alle zu sehen und alles zu machen. Trotzdem waren wir total froh, dass es geklappt hat (das Fenster war klein bevor wieder Reise-Einschränkungen kamen) und haben es sehr genossen.

Tolle Wanderung in Luxemburg
Siehe Wanderungs-Foto für Vorher – hier ist das Nachher (seeeehr nötige Haarschnitte)

Alyssa ist ja seit Jahren in der Schule Mitglied der Band und wie immer wenn es nach dem Sommer los geht, hat sie wochenlang volles Programm. Die Band spielt bei allen Football Spielen, die zuhause stattfinden und geht außerdem 5-6 Mal im Jahr zu Wettbewerben. Die Band in Macon ist tatsächlich echt gut und gewinnt in den moisten Kategorien moistens (sprich man muss sich aber auch deutlich Schlimmeres anhören, wenn man bei solch einem Wettbewerb dabei ist (das nimmt einen kompletten Samstag in Anspruch, oft geht es vor 7 Uhr morgens los und locker bis 19 Uhr oder später).

Erster Schultag nach dem Sommer – Owen ist schwer begeistert 🙂 (auf Fotos immer) und Alyssa fährt jetzt Auto…

Dazu kommt, dass Owen in diesem Jahr Football gespielt hat und seine Spiele waren ebenfalls Samstag. Ergo hatten wir jeden Samstag von Ende August bis Ende Oktober Programm.

In voller Montur

Dann war da noch der Trip nach North Carolina, weil einer von Adams ältesten Freunden geheiratet hat und ein Besuch in Kansas City zu einer Veranstaltung, deren Tickets wir Bill & Debbie vor fast 2 Jahren zu Weihnachten geschenkt hatten (und ursprünglich war diese für März 2020 geplant – ja, genau, Corona kam stattdessen. Nach viermaligem Verschieben hat sie jetzt aber endlich stattgefunden.).
Dann haben wir noch ein paar Dinge vorgehabt wie das Football Spiel in Columbia und die Radtour unten und damit versucht die besten Herbsttage zu nutzen – ist uns glaube ich gut gelungen.

Radtour auf dem Katy Trail mit Jennifer & Dale
Der Missouri von oben
Nach der Radtour waren wir bei einem Weingut, das eine tolle Terasse mit Blick auf den Missouri hat (siehe oben).
Gleicher Blick wie oben, nur beim Sonnenuntergang

Es war also sehr trubelig und dann auch gut, dass es vorbei war und wir mal ein paar ruhigere Tage hatten – aber es ist auch weiterhin nicht langweilig und letzte Woche waren wir für ein paar Tage in New Orleans, das war auch super cool (die Bilder folgen noch und nicht erst in 3 Monaten – versprochen!).

Chicago-Trip und Familienbesuch

Nach dem Wochenende in Washington, ging es am folgenden WE zum ersten Mal seit fast 2 Jahren nach Chicago. Dort war ein Besuch jetzt für voll geimpfte Personen wieder möglich und recht unkompliziert, also sind wir hin.
Glücklicherweise hatten Bars & Restaurants knapp 2 Wochen vor unserer Ankunft wieder fast normal aufgemacht und auch wenn einige Orte weiterhin nur eingeschränkte Gästezahlen zuließen, konnte man zumindest fast überall hin. Die Schlangen vor vielen Läden waren oftmals lang (Einkaufen ist dort eh zu teuer 😃), aber wir hatten Reservierungen für alles, das wir machen wollten und somit keine Probleme.
Einen Tag haben wir fast ausschließlich im Art Institute verbracht und es war – wie immer – toll. Leider war es ausgerechnet dort auch am Vollsten, aber da wir an einem Wochenende dort waren, war das nicht allzu überraschend…

Das Hähnchen war vom Mississippi beeindruckt – dem haben wir auf dieser Reise zum ersten Mal per Zug überquert.
Kultur-Hähnchen
Chicago von Oben – immer wieder gut!

Am gerade vergangenen Wochenende haben wir (zum Großteil auch zum ersten Mal seit 2 Jahren) Adams Familie wiedergesehen: Sein Bruder und seine Cousine mit Familien und sein Onkel mit Partner waren/sind in Macon und am Samstag Abend waren alle zusammen (15 Familienmitglieder plus 4 Freunde von Bill & Debbie). Es ist immer toll, wenn alle gleichzeitig hier sein können und vor allem die Kinder sind total gerne zusammen – hat also wie üblich viel Spaß gemacht!

Es fehlen nur Kasandras Ehemann Lance und ihr älterer Sohn Jaxon – sonst konnten alle kommen!
Alyssas 16. Geburtstag war am 22. Juni – das musste gefeiert werden.
Die „Kinder“ – stimmt bald nicht mehr – Owen ist mit 11 das „Baby“ der Familie :).

Washington (MO) Besuch

Nach ewigen Zeiten hatten wir am vergangenen Wochenende endlich mal wieder einen Wochenend-Trip geplant – nach Washington.

Leider nicht Washington, D.C. – Washington, Missouri 😃 (ist so ähnlich wie mit Springfield, davon gibt es mindestens dreizehn – Washingtons gibt es ebenfalls in diversen Staaten). Washington, MO liegt direkt am Missouri River und ca. 50 Minuten südwestlich von St. Louis und ist eines der netteste Städtchen, die ich bisher gesehen in dieser Gegend gesehen habe. Mit sehr vielen hübschen Ziegelhäusern, diversen netten Läden, Restaurants, Weinbars (mit vornehmlich trockenen Weinen – eine Seltenheit in dieser Gegend!) und einem schönen Weg zum Spazierengehen am Fluss entlang hatte Washington weitaus mehr zu bieten, als ich erwartet hätte. Es ist – wie so viele der Städte in der Gegend – ursprünglich von deutschen Auswanderern besiedelt worden und das zeigt sich in vielen Straßennamen und Nachnamen.

Flussblick
Tolle kleine Weinbar mit sehr netter Terasse
Eine Schwesternstadt hat Washington auch – Marbach am Neckar 😊!
Dales (rechts im Bild) Geburtstag war der Anlass des Wochenendes – vor Ort fand ein Kunst & Weinfestival statt (zum 40. Mal). Ich bin leicht gerö(s)tet – es war das erste Wochenende in diesem Jahr, an dem wir so viel draußen waren und irgendwie erwischt es mich ja doch immer einmal im Jahr (Sonnencreme zum Trotz).